Die Mentalität und das Arbeitstempo der Dänen

Anreise zur Arbeit in Roedbyhavn

Die Mentalität und das Arbeitstempo der Dänen

Nun möchte ich von meinem Versuch mich dem dänischen Arbeitstempo und der Mentalität der Dänen anzupassen, erzählen. Das ist gar nicht so leicht. Gefühlt wie der Tempowechsel nach dem von der Autobahn abgefahren ist und durch eine Tempo 30 Zone fährt.


Auf dem Weg zur Arbeit in Dänemark

Da kam ich also aus einem produzierenden Betrieb in Deutschland. Mit meinem Fahrrad von der Fähre. Zeit war Geld und Geld musste verdient werden. Entscheidungen wurden hart und schnell gefällt. Pause ein notwendiges Übel und Arme und Beine ergeben eine rotierende Scheibe. Da stand ich also in Dänemark und musste feststellen das man hier nach dem, in Deutschland unbekannten, Prinzip der Entschleunigung, arbeitet. Weniger ist oft mehr und in der Ruhe liegt die Kraft. Phrasen die für dieses Land geschrieben wurden. Aus einem, „ich hole mal schnell was was von drüben“, können schon mal drei Stunden werden. Da fragt man sich als fleißiger Gastarbeiter schon, wo dieses "Drüben" denn eigentlich liegt. Kopenhagen? Helsingör? Andersherum funktioniert das natürlich auch. Aus einem, "Warte ich komme gleich rüber", werden auch ganz schnell mal ein paar Stunden. Zum Glück habe ich das relativ schnell begriffen und konnte mit einem "ich geh mal schnell was von drüben holen" kontern.

Ich zeig Dir mal wie das geht

Im allgemeinen haben die Leute eine bemerkenswerte innere Gelassenheit. Sich über Belanglosigkeiten aufzuregen oder die Stimme zu erheben, gar zu Schreien, würde keinem Einfallen. Sollte einem das aus Versehen passieren, erntet man ungläubiges Kopfschütteln und man ist ganz schnell wieder der "dumme Tyske". Hier ist man eben harmoniebedürftig und geht Problemen lieber aus dem Weg. Dieser Weg kann dann aber auch schonmal etwas weitläufiger werden. In den meisten Fällen regelt sich das schon von alleine. Dafür sind die Menschen sehr sozial und man hilft sich gerne gegenseitig. Als ich mal ein tolles Kunststück mit meinem Taschenmesser an einer Maschine vorführen wollte und das selbstbewusste "Ich-zeig-dir-jetzt-mal-wie-das-geht", einem lauten "Aua" wich, fand ich mich schnellsten im Auto zusammen mit der Personalbearbeiterin wieder. Auf kürzestem Wege in die Notaufnahme um meinen Finger wieder zusammennähen zu lassen. Natürlich blieb die freundliche Bearbeiterin die ganze Zeit an meiner Seite. Aus Sorge um seine Mitarbeiter, wurde mir sofort nach Wiederaufnahme der Arbeit, bis auf weiteres die Befähigung zum Führen eines Messers untersagt.

Von Zufriedenheit und God Humor

Gerne wird in der Firma auch für andere gesammelt. 10 Jahre Jubiläum, Geburt, Hochzeit, Runde Geburtstage, Nachbars Lumpi ist trächtig, das alles wird besammelt. Nicht zu verwechseln mit dem Sammeln für pünkliches Erscheinen am Arbeitsplatz. Die Belohnung gibts am Monatsende in Form eines Pünktlichkeitsbonus auf der Lohnabrechnung. Es sei denn die örtliche Reederei hat mal wieder was dagegen und verspätet sich. Jedenfalls gibt es zahlreiche Gründe um 10 Kronen in die Sammeltüte zu legen. Die bleibt dann auch tagelang ohne Aufsicht liegen. Als Däne vertraut man sich eben gegenseitig. Neid, oder lästern über andere wird auch nicht gern gesehen. Eigentlich kein Wunder das in Dänemark die zufriedensten Menschen der Welt leben. Hier sucht man in den Stellenanzeigen auch explizit nach Mitarbeitern mit "God Humor". Ähnlich dem "Er war sehr gesellig" im deutschen Arbeitszeugnis. God Humor

Ferie mit Nebenkosten

Alles Gründe dafür unseren Urlaub spontan für die nächsten 20 Jahre nach Dänemark zu verlegen. Die einzig negative Erfahrung die wir als Familie machen mussten, war eine kleine Nebenkostennachzahlung für eine Woche Strom, die dem durchschnittlichen Jahresverbrauch einer 3 köpfigen Familie in Deutschland entspricht. Aber dafür verdient man hier auch etwas mehr. Unser diesjähriger Urlaub führt uns nach Vrist auf Jütland und ich halte euch auf dem laufenden.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}

Schön das Du mich besucht hast. Ich hoffe Dir hat es gefallen und Du schaust bald mal wieder rein. Natürlich kannst auch meinen Newsletter abonnieren oder Du folgst mir in einem der sozialen Netzwerke. Damit bleibst Du immer auf dem Laufendem und erfährst als erster wenn es Neuigkeiten gibt. Natürlich freue ich mich auch über Euer Feedback. Ich freue mich immer über neue Follower und lerne gerne neue Leute kennen.
       
  •    
  •