10 Tipps für Deine Fahrt mit der Fähre nach Dänemark

F%C3%A4hrhafen Puttgarden Ostsee

Tipps für Deine Fahrt mit der Fähre nach Dänemark

Eine Fährfahrt die ist Lustig? Kann sein, muss aber nicht. Es sei denn du folgst meinen Tipps für eine entspannte Fahrt mit der Fähre nach Dänemark. Aber Vorsicht! Nicht ganz ernst gemeint.


1. Hürde: Der Landgang

Wenn Du am Landgang wartest, lass die Kamera weg. Erstens filmst Du durch eine Scheibe und mal ganz ehrlich, führst Du die Einfahrt der Fähre auf Video nochmal vor? Vielleicht auf Omas 80. Geburtstag? Lehn Dich lieber zurück und genieß die Menschen! Mit viel Glück hast du eine Horde Dänen dabei. Da kannst Du entspannt zuschauen, wie sie sich mit Unmengen an Palettenbier, Sackkarren und Dosen-Cola zu schaffen machen. Aufpassen musst Du auf die chinesischen Reisegruppen. Sehr gefürchtet unter Dänemarkpendlern. Diese lustige Gruppe wird meist am Bahnhof von einem Bus ausgespuckt und überfällt den Landgang heuschreckenartig mit Rollkoffern und Spiegelreflexkameras. Wenn Du Pech hast und kein Entkommen mehr möglich ist, wirst Du an die Scheibe gepresst. Das Bild erinnert dann ungefähr an Jack Nicholson aus Shining, wenn er wild durch die Tür schaut.

2. Das Panoramadeck oder "Bitte nicht Füttern"!

Das Panoramadeck ist echt schön. Und ich kann es auch gut verstehen, dass Du die Seeluft genießen möchtest. Schließlich machst Du das bestimmt nur einmal im Jahr und so eine Minikreuzfahrt ist doch auch lustig. Aber bitte füttere doch nicht die Möwen! Das machst Du doch auch nicht mit den Tauben in der Innenstadt von Bottrop-Kirchhellen, oder? Möwe = Taube am Wasser! Und die Tauben klauen. Dein Essen, Zigaretten und angeblich wurde auch schonmal ein kleiner Hund zur Beute!

F%C3%A4hrhafen Im Morgengrauen

3. Aus der Kombüse

Nimm dir was zu Essen mit. Normalerweise sparst Du bei den zollfreien Zigaretten (dazu später noch mehr). Das Gesparte ziehen sie Dir aber beim Essen wieder ab. Mehr noch! Du denkst, Du hast ein 3-Gänge-Menü bestellt und sitzt dann vor Deinen Pommes zum Luxuspreis. Also pack Dir eine Banane ein. Oder ein Brot. Oder ein Broiler (Halbes Hähnchen). Aber bitte nicht in Alufolie. Da kommen wir schon zu Punkt ....

4. Der Raschler

Niemals, aber auch niemals, darfst du dein Brot in Alufolie wickeln! Stell Dir vor, da liegt so ein verrückter Pendler wie ich und möchte schlafen. Kann er aber nicht, weil Du genüsslich, in ohrenbetäubender Lautstärke Dein Brot ausschälst. Manchmal frage ich mich ernsthaft, wieviele Brote da eingewickelt sind. Die ganze Morgenlieferung der Bäckerei? Nimm Frischhaltefolie. Ja, die geht.

5. Verzehrcoupon für eine Schachtel Zigaretten

Um nochmal auf die Zigaretten zurückzukommen: Du bekommst ja so ein nettes Ticket, womit du Zollfrei eine Schachtel einkaufen darfst. Ja, als einer, der nur einmal im Jahr mit der Fähre reist, fühlt es sich an, als wenn Du einen 6er im Lotto hast, wenn Du den Schein vom freundlichen Kontrolleur in die Hand gedrückt bekommst. Auf der Fähre wirst Du den Hinweis bekommen, dass die Zigaretten nur zum Verzehr an Bord sind. Nein, Du musst sie nicht Essen. Und Nein, Du musst auch nicht die ganze Schachtel in 45 Minuten Rauchen! Was natürlich die ganzen Spucktüten erklären würde, obwohl ruhige See herrscht. Pack sie ein und rauch sie gemütlich auf der Terrasse vor dem Ferienhaus. Ich habe noch keinen gesehen, der vom dänischen Zoll wegen seiner unverbrauchten Schachtel zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

6. Parfümabteilung oder viel hilft viel.

Parfümabteilung. Auch ganz nett. Tausende Probierfläschen laden zum fröhlichen Testen ein. Aber bitte im Rahmen. Zwanzig verschiedene Sorten hinter dem Ohr riechen nicht mehr sexy, sondern einfach nur noch penetrant! Und wenn Du dann links den "Alufolien-Raschler" und rechts den "Parfüm-Unfall" sitzen hast, wird das keine lustige Überfahrt mehr.

Osstsee Im Sonnenuntergang

7. Der Fahrstuhl

Solltest Du in dem Alter sein, wo Du gerne mit anderen betagten Menschen reist? Primär mit einem Reisebus und anschließendem Wärmedeckenabverkauf, dann sei gewarnt! Spuckt Dich und Deine Reisegruppe der Fahrstuhl aus, bleib nicht einfach mit offenen Mund stehen. Geh zur Seite und mach Platz für die nachfolgenden Reisegruppenteilnehmer. Denn der Fahrstuhl hört einfach nicht auf die Leute auszuspucken und die Traube staunender Menschen wird immer größer. Ich komm dann einfach nicht vorbei! Also Platz da.

8. Die geglückte Überfahrt

Es wird nicht geklatscht, wenn die Fähre langsam den Hafen anläuft. Wir sind hier doch nicht im Charterflug nach Mallorca mit dem Eimer Sangria zwischen den Füßen. Geklatscht wird erst, wenn der BER fertig ist.

9. Die Durchsage. Unbedingt beachten.

Kommt die Ansage, dass das Fährschiff in 5 Minuten den Fährhafen anläuft, dann geh auch zu Deinem Auto, Bus, Moped oder Fahrrad. Lass die 300 Euro im Spielautomaten. Die holen wir uns dann! Ich habe schon oft Leute hinter ihrem Bus hinterherlaufen sehen, weil sie es nicht ernst genommen haben. Lustig wird es ja auch erst, wenn keiner merkt, dass Du fehlst. Ich glaube nicht, dass der Flix-Bus Fahrer großen Wert auf militärisches Durchzählen legt.

10. Neue Freunde

Wenn Du alle Tipps beherzigst, dann steht Dir einer tollen Minikreuzfahrt nichts mehr im Wege. Du lernst tolle Menschen kennen. Zum Beispiel den Trucker von Rügen. Von ihm erfährst Du seine ganze Lebensgeschichte in 45 Minuten. Dem schwedischen Deutschen, der einmal die Woche einen ganzen Kleinlaster voll Alkohol für seinen eingetragenen Verein holt. Oder die polnische Sicherheitsfrau, die ohne Probleme zwei Paletten Bier greift und sie mit der rechten Hand zu ihrem Auto trägt.

Fazit für eine schöne Überfahrt:

  • Nicht alles muss fotografisch festgehalten werden.
  • Möwen sind Tauben auf See und werden nicht gefüttert!
  • Pack Dir was zu Essen ein... oder Geld.
  • Keine, ich wiederhole, keine Alufolie!
  • Zigarettenschachteln werden nicht verzehrt.
  • Ein "büschen" Parfüm tut es auch.
  • Mach Platz.
  • Keiner klatscht.
  • Geh, wenn du dazu aufgefordert wirst.
  • Lerne nette Menschen kennen.

#NeverStopExploring
#NordischbyNature

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}

Schön das Du mich besucht hast. Ich hoffe Dir hat es gefallen und Du schaust bald mal wieder rein. Natürlich kannst auch meinen Newsletter abonnieren oder Du folgst mir in einem der sozialen Netzwerke. Damit bleibst Du immer auf dem Laufendem und erfährst als erster wenn es Neuigkeiten gibt. Natürlich freue ich mich auch über Euer Feedback. Ich freue mich immer über neue Follower und lerne gerne neue Leute kennen.
       
  •    
  •